Das Verfahren eines Patienten auf Eigenanbau geht weiter

Im Dezember vergangenen Jahres sorgte ein Gerichtsurteil des Oberverwaltungsgerichts Münster für großes Aufsehen bei allen Patienten mit einer Ausnahmegenehmigung für eine Selbsttherapie mit Cannabisblüten und auch darüber hinaus stiftete dieses Urteil Verwirrung, da es offenbar unterschiedlich interpretiert werden konnte. Besonders diese Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (ACM) schlug dabei große Wellen.
Nun hat Dr. Oliver Tolmein, der diesen Fall vertritt, von der Kanzlei Menschen und Rechte auf seiner Facebookseite verlauten lassen:

Freue mich über den 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts: er hat auf unseren Antrag hin ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts aufgehoben, das den Antrag unseres Mandanten auf Genehmigung des Eigenanbaus von Cannabis abgewiesen hat, weil es ein gleich wirksames Arzneimittel (Dronabinol) gäbe. Jetzt geht das Verfahren weiter….. hurra!

Es scheint so als ob das Verfahren jetzt in eine neue Runde gehen kann und ich hoffe für alle Betroffenen, dass dieses elendige Tauziehen bald ein Ende hat und die ACM mit Ihrer Pressemitteilung Recht behalten wird!

Weitere Informationen zu diesem Prozess findet Ihr  auch beim Selbsthilfenetzwerk-Cannabis-Medizin (SCM)