CBD Öl: eine legale Alternative zum medizinischen Marihuana?

In den USA geht die Debatte um die Legalisierung von Marihuana ständig weiter. Während in einigen Bundesstaaten wie Colorado und Washington in den letzten Jahren der Konsum und Besitz von Cannabis gänzlich legalisiert wurde, sind andere Staaten – wie etwa Kalifornien – bislang nur auf den verschreibungspflichtigen medizinischen Konsum beschränkt, doch auch dieser ist nicht ohne Kontroversen. In Europa wartet man gespannt, wie die Entwicklung auf der anderen Seite des Atlantiks weitergeht. Eine neue Hoffnung bahnt sich vor allem für diejenigen an, die bisher auf pflanzliche Produkte für ihr Leid verzichten mussten: das CBD Öl.

In San Diego produziert und verkauft ein Unternehmen bereits die legale Alternative zum medizinischen Marihuana. HempMedPX sind nicht die ersten, die sich mit Ölen auseinandersetzen, die reichhaltig an Cannabidiol (CBD) sind. Dieser Wirkstoff verhält sich anders als THC; es gibt keinen “High” Effekt. Vielmehr haben Studien belegen können, dass CBD gut vom Körper aufgenommen werden kann und für den Konsumenten sicher ist. Die Cannabinoide in der Hanf-Pflanze – darunter das CBD und das THC – verhalten sich anti-proportional zueinander. Das bedeutet: je mehr THC (welches sich psychoaktiv auf das Gemüt auswirkt) enthalten ist, desto weniger CBD (welches sediert und beruhigt).

Das Cannabidiol ist schwach psychoaktiv, stammt auch aus der weiblichen Hanfpflanze (Cannabis sativa / indica) und wirkt entzündungshemmend, angstlösend und ist gut gegen Übelkeit, weshalb wie beim typischen medizinischen Marihuana vor allem Krebskranke auf eine sanfte Therapie durch das Öl hoffen. CBD wird in Deutschland bereits bei Epileptikern und bei multipler Sklerose eingesetzt. Es gibt ein Medikament – Nabiximols – in welchem CBD sogar der Hauptbestandteil ist. Natürlich ist diese Medizin verschreibungspflichtig.

Trotzdem kann man sich das CBD Öl auch in Deutschland bestellen. Weil der THC-Gehalt des Produktes so gering ist, dass es nicht mehr unter das Betäubungsmittelgesetz fällt und das CBD nicht unter Beschränkungen liegt, können Anbieter aus ganz Europa ihre Öle auch nach Deutschland verschicken (auch, wenn es in Deutschland selbst nicht produziert werden darf). Das könnte für viele eine medizinische Entlastung darstellen. Denn die Wirkstoffe, die kranken Menschen in Kalifornien beim Rauchen oder Konsumieren von Cannabis bereits heute helfen, sind auch im Öl enthalten… Ganz ohne das kontroverse High.

Ein aufmerksamer Leser dieses Blogs hat mich gerade darüber aufgeklärt, dass die Rechtslage für CBD Öl in Deutschland doch nicht so eindeutig ist, wie in diesem Artikel beschrieben wurde. Falls Ihr CBD Öl als Alternative nutzen möchtet, informiert Euch bitte genau über die Rechtslage in Eurem Land!

(gesponsorter Artikel)

Advertisements

16 Gedanken zu “CBD Öl: eine legale Alternative zum medizinischen Marihuana?

  1. „Weil der THC-Gehalt des Produktes so gering ist, dass es nicht mehr unter das Betäubungsmittelgesetz fällt…“
    Ich wäre ein wenig vorsichtiger!
    THC fällt immer unter das BtmG, wenn es nicht aus EU-zertifitiertem Nutzhanf oder einer zur Ernte „freigegebenen“ Sorte mit weniger als 0,2% THC stammt.
    (siehe Anlage 1 BtmG)

    Aber selbst in diesen Fällen kann man vor Gericht nicht freigesprochen werden, wie schon ein Fall mit Hanfspeiseöl bewiesen hat, da das BtmG eigentlich keinen „Konsum“ von Nutzhanf vorsieht

    Ein übereifriger Staatsanwalt reicht aus, um einen wegen eines nachgewiesenen Moleküls THC vor den Richter zu zerren.

    Aber noch was anderes:
    reines CBD (aus Nutzhanf) gibt es mittlerweile legal in der BRD! Jede Apotheke darf das an JEDEN mit einem Rezept verkaufen… selbstverständlich zahlt die Kasse aber da keinen Cent dazu!
    http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/aktuelles/2384-cbd-jetzt-als-rezeptursubstanz-verfuegbar

    Ach ja: CBD fällt selbstverständlich als rezeptpflichtige Substanz unter das Arzneimittelgesetz.

      • Anmerkung zum Zusatz:
        CBD ist schon „legal“ in der BRD, da es nicht dem BtmG unterliegt… Kritisch ist nur die „Beimischung“ von THC zu bewerten.

        Das ist leider eine rechtliche Grauzone, wo es keinerlei Rechtssicherheit gibt. Da kann – wie ich schon schrieb – ein übereifriger Staatsanwalt ein kostspieliges Gerichtsverfahren bedeuten. Eine Einstellung des Verfahrens wird es zwar geben aber auf Anwalts- und Gerichtskosten bleibt man halt sitzen.

        So erging es jedenfalls Florian Söllner:

    • Falls THC in dem Öl dabei ist, werden diese ab einer gewissen Konzentration durchaus anschlagen.
      Dabei muss man berücksichtigen, dass in den Drogentests THC-COOH „gemessen“ wird und sich über die Zeit ein gewisser Spiegel an THC-COOH aufbauen wird, da die „Halbwertszeit“ deutlich länger als beim THC ist.

  2. Selten so schlecht recherchierte Werbung gelesen. Das Vokabular dieses Posts strotzt nur so vor Marketingvokabular.

    Zudem fachlich falsch:

    > Es gibt ein Medikament – Nabiximols – in welchem CBD sogar der >Hauptbestandteil ist. Natürlich ist diese Medizin verschreibungspflichtig.

    Das ist falsch. Nabiximols ist kein reines CBD, sondern ein 1:1 Gemisch aus THC und CBD und kann – bei entsprechender nichtmedizinischer Dosierung – durchaus Rauschzustände auslösen. Das ganze ist nicht nur verschreibungspflichtig, sondern erfordert eine BtM-Verordnung.

    • …natürlich, was wäre es nur für ein Leben wenn die Pharmariesen nicht überall mitmischen würden^^

  3. Mir wurde schon vor 10 jahren der Lappen abgenommen und bin nicht mal unter akutem thc einfluss gefahren. Seit längerer zeit nehme ich.nur noch cbd öl (täglich ca. 100mg cbd und (ausgehend vom thcgehalt von 0,2%)2mg thc) auf basis von nutzhanfextrakt zu mir. Es hilft mir sehr gut gegen meine depressionen, rückenschmerzen und verspannungen. Wenn mir nun noch einmal der führerschein nur wegen cbd öl abgenommen wird dann ist das so. Meine gesundheit.ist mir wichtiger als die beschissenen gesetze hierzulande.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s